Home Über mich Therapien Diagnoseverfahren Honorare Praxis Schule Aktuelles Fortbildungen
Natura-Laux Jeanette Laux, Heilpraktikerin
“Nicht die Krankheit, sondern der Mensch der die Krankheit hat, wird behandelt”
© Natura Laux, Inh. Jeanette Laux - IMPRESSUM -

Akupunktur

Eingebettet in das Grundgerüst der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bildet die Akupunktur einer der wichtigsten Grundpfeiler der TCM - Methoden. Hier im Westen ist die Akupunktur (lat. Acus = Nadel und Pungere = stechen) die bekannteste Behandlungsweise der TCM.

Was geschieht bei einer Akupunktur?

Mit Hilfe der Akupunktur knnen Disharmonien ausgeglichen werden. Wir alle kennen verschiedene Gefäße und Bahnen in unserem Körper, die zu verschiedenen Versorgungssystemen gehören. Es gibt ein Venensystem, ein arterielles System, Lymph- und Nervenbahnen. Die Chinesen glauben, dass auch die Lebensenergie, die sie "Chi" nennen, in fest umrissenen Bahnen, den Akupunkturmeridianen verläuft. Tatsache ist aber, dass man auf diesen Bahnen, an bestimmten Stellen, veränderte Hautwiderstände messen kann. Diese Stellen entsprechen exakt den Akupunkturpunkten, wie die chinesische Medizin sie seit langer Zeit kennt. Traditionell sind es so viele Punkte, wie das Jahr Tage hat. Jeder dieser 360 Punkte hat einen Namen und jeder Punkt hat eine spezifische Wirkungsweise um gezielt Krankheit zu behandeln oder Gesundheit zu erhalten. Mit den Extra Punkten und Neuen Punkten die außerhalb der Meridianen liegen, gibt es über 900 Energiepunkte. Nadelt man nun bestimmte Punkte mit einer ganz speziellen Technik, so wird die Energie des Menschen wieder ungestört fließen können. Yin und Yang, die beiden gegensätzlichen Energieformen sind wieder im Einklang. Auf diese Weise wird der erkrankte Organismus wieder ins Gleichgewicht gebracht, Krankheiten können ausheilen, die komplizierte Einheit aus Körper, Geist und Seele kann ihr Gleichgewicht wieder herstellen. Entsprechend der ganzheitlichen Betrachtungsweise der TCM gibt es nicht jeweils den einen Akupunkturpunkt zur Beseitigung einer Störung. Die Kunst des Akupunktierens besteht vielmehr darin, ein Muster zu setzen, das den Energiefluss wieder in die rechten Bahnen lenkt. Die Nadelung der Akupunkturpunkte hat eine harmonisierende Wirkung, Fälle wird gedämpft, Schwäche angeregt und Blockaden gelöst, so dass ein ungestörtes harmonisches Fließen gefördert wird. Wie bei allen Therapieformen der chinesischen Heilkunst ist es auch das Ziel der Akupunktur, den Fluss des Qi im Körper zu regulieren und wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Eine rasche Entspannung bis hin zu einer "schwebenden Leichtigkeit" stellt sich als Sofortwirkung oft unmittelbar ein. Manche Patienten empfinden sogar nach der Behandlung sofort Erleichterung ihrer Beschwerden, bei anderen dauert es bis zu spürbaren Reaktionen etwas länger. Üblicherweise benötigt man 10 Sitzungen im Wochenrhythmus bevor eine beständige Wirkung eintritt..

Zur Durchführung der Akupunktur

Bei der Akupunktur werden üblicherweise sehr dünne Nadeln aus Gold, Silber oder Stahl verwendet, die ca. 20 bis 25 Minuten am Körper verbleiben. Um absolute Sterilität zu gewährleisten und übertragbare Krankheiten zu vermeiden, werden ausschließlich Einmalnadeln verwendet. Bei chronischen Leiden werden im Allgemeinen ein bis zwei Behandlungen pro Woche durchgeführt, insgesamt ca. 10 - 15 Sitzungen, um ein zufriedenstellendes oder gutes Ergebnis zu erzielen.

Erfolgsaussichten

Viele Patienten empfinden sofort nach der Akupunktur eine Schmerzlinderung, bei anderen kann es mehrere Sitzungen benötigen bis eine Besserung eintritt. Fast alle Patienten empfinden nach der Akupunktur eine angenehme Entspannung.
neu!